02747 / 91 53 950 oder 0170 / 35 75 165 verwaltung@tierschutz-altenkirchen.de

Neues Zuhause gesucht
Kater Otto sucht ein neues liebevolles Zuhause!

Er ist 4 Jahre alt, kastriert, eine Wohnungskatze (erhält im Sommer Freigang unter Aufsicht in den Garten). Er lebt zur Zeit mit 4 weiteren Katzen (1 Kater davon).

Otto ist kein leichter Kater. Er hat seit 1 Jahr große Probleme, die sich durch Pinkeln (Markieren) an Möbeln und sonstigem Inventar, sowie zunehmende Angst und Aggression äußern. Anfang 2019 haben wir uns dazu entschlossen eine 5. Katze vom Tierschutzverein aufzunehmen. Außerdem kam eine neue Person in den Haushalt.

Otto hat schon von Baby an immer Probleme damit gehabt, richtig auf die Katzentoilette zu gehen. Grund dafür, er wurde als Kitten von den ehemaligen Besitzern fallen gelassen und ist dann unglücklich gefallen. Hierbei ist ein kleiner knöcherne Bruch am Schwanz Fortsatz entstanden. Es bestand aber keine Indikation dies zu operieren, da eine OP erstens zu riskant und 2. Nicht nötig gewesen ist. Bislang blieb es aber beim vors Klo pinkeln. Nach langer Überlegung und Tests, haben wir ihm große Speißbütten als Klo präpariert. Seit dem gab es keine Probleme mehr, er konnte ohne Einschränkung hinein und wieder raus gehen. Lediglich hat er noch Einschränkungen beim Säubern seiner Genitalien und je nachdem wie munter er ist, schleift er seine Zehen etwas über den Boden.

Deshalb waren wir so verwundert, dass er plötzlich anfing zu markieren. Da es zeitlich erst einige Wochen nach Ankunft der neuen Katze anfing waren wir sehr skeptisch ob es an der Veränderung liege. Als es immer häufiger und mehr wurde mit dem Pinkeln an Möbeln und anderen Inventar, sind wir mit dem Kater Otto zum Tierarzt und wollten ihn komplett durchchecken lassen. Dort wurde ein anscheinender Herzfehler, sowie Harnwegsinfekt festgestellt. Er erhielt daraufhin Herzmedikamente (welche nicht für Katzen zugelassen sind) und ein Antibiotikum. Beides änderte nichts an der Situation und nach erneuter Nachfrage beim Tierdoc, gab man uns ein pflanzliches Sedativa. Jedoch brachte dies ebenfalls nichts. Als wir dann den Doc. wechselten, sagte man uns nach langer Diagnose, dass der Kater kerngesund sei. Lediglich eine Epilepsie (sowie den knöchernen Bruch) konnte festgestellt werden. -> da keine weiteren Anfälle kamen bleibt diese unbehandelt. Er erhielt auf Nachfrage dann Clomicalm. Ein Antidepressivum für Tiere. Hiervon sollte er ½ bis 1 ganze Tablette am Tag erhalten.

Wir haben ihm diese gegeben, und haben dann feststellen müssen, dass er zwar ruhiger wurde und nicht mehr markiert hat, jedoch wurde er zunehmend ängstlicher und fauchte, knurrte sobald jemand ihm zu Nah kam, auf den Arm nehmen wollte, oder man ihm die Tablette geben wollte. Beim einmaligen Vergessen der Gabe, pinkelt er in der Nacht bereits gegen Möbel oder anderes. Außerdem hat er im Zeitraum der Gabe 2 Kilo abgenommen (wog anfangs 8 kg nun 6 kg).

Nach langer Bedenkzeit haben wir den Gedanken gehabt, ihm ein neues Zuhause zu geben, da die Tabletten auf Dauer keine Lösung sind, sowie alle Möglichkeiten ausgeschöpft worden sind. Wir trennen uns schweren Herzens von ihm, da er seit Baby bei uns ist. Wir empfinden es jedoch als Tierquälerei ihm diese Tortur jeden Tag aufs Neue anzutun. Wir hoffen natürlich, dass er sich schnell einleben wird und das Leben bekommt, was er verdient hat. Daher bitten wir darum, möglichst einen Haushalt mit älteren oder ganz jungen Katzen zu finden.

Er ist sehr liebevoll und hat viele lustige Arten an sich, die er hoffentlich auch zeigen wird.

Kontakt und weitere Informationen bei:

loreenroehle3@gmail.com